GlobeNewswire: Merus kündigt Zusammenarbeit in Israel, Italien und Spanien an, um das Screening und die Identifizierung von Krebspatienten mit NRG1-Fusionstumoren auszuweiten und auf die eNRGy-Studie der Phase I/II aufmerksam zu machen

Merus kündigt Zusammenarbeit in Israel, Italien und Spanien an, um das Screening und die Identifizierung von Krebspatienten mit NRG1-Fusionstumoren auszuweiten und auf die eNRGy-Studie der Phase I/II aufmerksam zu machen UTRECHT (Niederlande) und CAMBRIDGE, Massachusetts, May 14, 2021 (GLOBE NEWSWIRE) -- Merus N.V. (Nasdaq: MRUS), ein Unternehmen aus dem Bereich der klinischen Onkologie, das innovative multispezifische volllange Antikörper (Biclonics ® und Triclonics ® ) entwickelt, hat heute neue Kooperationen in Israel, Italien und Spanien bekanntgegeben, um die molekularen Screening-Möglichkeiten für Patienten mit Krebsarten auszuweiten, die möglicherweise Neuregulin-1-Fusionen (NRG1-Fusionen) aufweisen, und um auf die von Merus durchgeführte klinische Studie eNRGy zu Zenocutuzumab (Zeno), einem bispezifischen Antikörper des Unternehmens, aufmerksam zu machen. Im Rahmen der Kooperationen plant Merus die Unterstützung molekularer Screenings für geeignete Patienten mit Pankreasadenokarzinom in Israel und Italien und mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) in Spanien, um das Vorhandensein von NRG1-Fusionen zu identifizieren. Jede Organisation, die mit Merus zusammenarbeitet, hat Folgendem zugestimmt: Progenetics, Ltd. plant die Durchführung einer landesweiten Kampagne in Israel, um das Bewusstsein für das molekulare Screening, das Merus für geeignete Patienten mit Pankreasadenokarzinom anbietet, sowie die Verfügbarkeit der eNRGy-Studie für geeignete Patienten zu schärfen. Progenetics ist ein führendes israelisches Unternehmen im Bereich Onkologietests, das derzeit diagnostische Tests für neun amerikanische Unternehmen im Bereich der Onkologiediagnostik vertreibt. Die italienische Vereinigung für Studien zur Bauchspeicheldrüse (AISP) plant, ihr landesweites Netzwerk von Onkologen, Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs und Patientenvereinigungen in Italien über das von Merus angebotene molekulare Screening für geeignete Patienten mit Pankreasadenokarzinom und die Verfügbarkeit der eNRGy-Studie für geeignete Patienten zu informieren. Dr. Michele Rei, leitender Prüfarzt der eNRGy-Studie und Arzt am wissenschaftlichen Institut San Raffaele in Mailand, hat sich bereit erklärt, die Zusammenarbeit mit der AISP zu ermöglichen, und sagte: „Unsere Zusammenarbeit mit Merus und die von ihnen unterstützten Tests bieten unseren Patienten und an der Behandlung von Pankreaskrebs beteiligten Ärzten eine einzigartige Möglichkeit, Patienten über ihren NRG1-Fusionsstatus zu informieren sowie diesen möglicherweise klinische Studien anzubieten, die speziell auf ihre individuellen Tumorprofile abzielen.“ Die Universidad de Navarra plant über das Netzwerk der Clínica Universidad de Navarra in Spanien ein von Merus finanziertes molekulares Screening für geeignete Patienten mit NSCLC bereitzustellen, das NRG1-Fusionen identifizieren kann.Sie plant außerdem, Patienten mit NRG1-fusionspositivem Krebs über ihre potenzielle Eignung für die eNRGy-Studie zu informieren. Die Clínica Universidad de Navarra mit Sitz in Pamplona und Madrid ist ein führendes Forschungskrankenhaus in Spanien. Die Clínica Universidad de Navarra ist sowohl in der Lehre als auch in der Forschung eine anerkannte Institution und zeichnet sich durch ihre Diagnosegeschwindigkeit aus, die durch multidisziplinäre Arbeit und den Erwerb der neuesten Technologie erreicht wird, um die Versorgung in 46 verschiedenen medizinischen und chirurgischen Fachbereichen zu ermöglichen. „Diese neusten Kooperationen erweitern die weltweiten Bemühungen von Merus, das Bewusstsein für die Bedeutung molekularer Tests zu schärfen, was zu potenziell besseren Behandlungs- und klinischen Studienoptionen für Krebspatienten führen kann“, so Dr. Andrew Joe, Chief Medical Officer bei Merus. „Die Unterstützung von Merus beim Screening dieser Patienten ist auch eine strategische Anstrengung, um potenzielle Patienten, die krebsartige NRG1-Fusionen aufweisen, für unsere eNRGy-Studie zu identifizieren und zu rekrutieren.“ Merus hat einen globalen Ansatz implementiert, um den Zugang zu molekularen Screenings für Krebspatienten zu verbessern und potenziell die Rekrutierungszahlen für die der eNRGy-Studie zu erhöhen, indem mit der Privatindustrie, länderspezifischen Testorganisationen, kooperierenden Gruppen und krankheitsspezifischen Krebsorganisationen zusammengearbeitet wird. Ein erhöhter Zugang zu molekularen Screenings kann Onkologen und deren Patienten, deren Krebs möglicherweise nicht routinemäßig auf Genmutationen untersucht wird, dabei helfen, fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, welche Behandlung und welche Optionen für klinische Studien zur Verfügung stehen. Mit den heute angekündigten zusätzlichen Kooperationen verfügt Merus jetzt über mehr als zehn verschiedene Branchen- und akademische Kooperationen in Asien, Nordamerika und Europa, um die Tests auf NRG1-Fusionen zu verbessern und ein Bewusstsein für die eNRGy-Studie zu schaffen. Über die eNRGy-Studie Merus nimmt derzeit Patienten in die eNRGy-Studie der Phase I/II auf, um die Sicherheit und Anti-Tumor-Wirkung einer Monotherapie mit Zenocutuzumab (Zeno) bei NRG1+-Tumoren zu untersuchen. Die eNRGy-Studie besteht aus drei Kohorten: Pankreaskrebs mit NRG1+, nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom mit NRG1+ und andere solide Tumore mit NRG1+. Weitere Einzelheiten, einschließlich der aktuellen Prüfzentren, sind unter www.ClinicalTrials.gov und auf der Studien-Website von Merus unter www.nrg1.com oder telefonisch unter +1-833-NRG-1234 erhältlich. Über NRG1-Fusionen Das NRG1-Gen kodiert Neuregulin (auch bekannt als Heregulin), der Ligand für HER3. Fusionen zwischen NRG1 und Partnergenen sind seltene genetische Ereignisse, die bei Patienten mit bestimmten Krebserkrankungen auftreten. Über Zeno Zenocutuzumab (Zeno) ist ein antikörperabhängiger, zellvermittelter Zytotoxizitäts-(ADCC)-verstärkter Biclonics ® -Antikörper, der den Merus Dock & Block ® -Mechanismus für die Hemmung des Neuregulin/HER3-Tumorsignalwegs in soliden Tumoren mit NRG1-Genfusionen (NRG1+) nutzt. Zeno hat durch seinen einzigartigen Mechanismus der Bindung an HER2 und der wirksamen Blockierung der Interaktion von HER3 mit seinem Liganden NRG1 oder den NRG1-Fusionsproteinen das Potenzial, besonders wirksam gegen NRG1+-Krebsarten zu sein. Präklinische Studien zeigen außerdem, dass Zeno in Modellen mit NRG1-Fusionen die HER2/HER3-Heterodimer-Bildung und das Tumorwachstum wirksam blockiert. Weitere Informationen über Zeno Dock & Block ® finden Sie unter https://merus.nl/technology/ . Über Merus Merus ist ein Unternehmen im Bereich der klinischen Onkologie, das innovative volllange humane bispezifische und trispezifische Antikörper entwickelt, die auch als Multiclonics ® bekannt sind. Multiclonics ® werden unter Verwendung von industriellen Standardprozessen hergestellt. In vorklinischen und klinischen Studien wurde beobachtet, dass mehrere Merkmale der Biclonics mit den Merkmalen herkömmlicher menschlicher monoklonaler Antikörper identisch sind, z. B. lange Halbwertszeit und geringe Immunogenität. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Merus unter www.merus.nl und auf https://twitter.com/MerusNV . Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, sollten als zukunftsgerichtete Aussagen betrachtet werden, unter anderem die Leistungen im Rahmen der Vereinbarungen, die Verwendung von molekularen Screenings zur Identifizierung von Patienten mit Tumoren mit NRG1-Genfusionen, die Fähigkeit der privaten Industrie, länderspezifischen Testorganisationen, Kooperationsgruppen und krankheitsspezifischen Krebsorganisationen, das Bewusstsein für die klinische Studie eNRGy von Merus zu schärfen oder geeignete Patienten mit NRG1+-Krebs für die Aufnahme in die Studie zu identifizieren, die Möglichkeit, die das Angebot von molekularen Screenings für Patienten und an der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs beteiligten Ärzten bietet, um Patienten ihren NRG1-Fusionsstatus mitzuteilen und möglicherweise klinische Studien für Patienten zu finden, die speziell auf ihre individuellen Tumorprofile abzielen und das Potenzial haben, zu einer besseren Behandlung und besseren Optionen für klinische Studien für Krebspatienten zu führen, die strategischen Bemühungen von Merus, potenziell Patienten mit krebsartigen NRG1-Fusionen für unsere eNRGY-Studie zu identifizieren und zu rekrutieren, das Design und das Behandlungspotenzial von Zeno und sein Wirkmechanismus sowie sein Potenzial, besonders wirksam gegen über NRG1+-Krebsarten zu sein, das Design der klinischen Studie zu Zeno und das Auftreten von NRG1-Fusionskarzinomen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf den derzeitigen Erwartungen der Geschäftsleitung. Sie sind weder Versprechen noch Garantien und unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen wichtigen Faktoren, die dazu führen können, dass unsere tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge erheblich von den zukünftigen Ergebnissen, Entwicklungen oder Erfolgen abweichen, die durch die zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert wurden. Hierzu gehören u. a.: unser Bedarf an zusätzlichen finanziellen Mitteln, die ggf. nicht verfügbar sind, sodass wir unsere Geschäfte einschränken oder Rechte an unseren Technologien oder Biclonics ® , Triclonics ® und multispezifischen Antikörpern abtreten müssen; potenzielle Verzögerungen beim Erhalt der gesetzlichen Zulassung, die sich auf die Vermarktung unserer Produkte und die Erwirtschaftung von Umsätzen/Gewinnen auswirken; das langwierige und teure Verfahren zur Entwicklung klinischer Arzneimittel mit ungewissem Ausgang; die Unvorhersehbarkeit unserer in der vorklinischen Phase durchgeführten Bemühungen, marktfähige Arzneimittel zu entwickeln; mögliche Verzögerungen bei der Aufnahme von Patienten, was den Erhalt der benötigten gesetzlichen Zulassungen negativ beeinflussen könnte; unsere Abhängigkeit von Dritten bei der Durchführung unserer klinischen Studien und die nicht zufriedenstellende Leistungsfähigkeit dieser Dritten; Auswirkungen der COVID-19-Pandemie; dass wir im Rahmen unserer Zusammenarbeit ggf. keine geeigneten Biclonics ® oder bispezifischen Antikörper identifizieren oder dass die Leistungsfähigkeit im Rahmen unserer Zusammenarbeit ggf. nicht zufriedenstellend ist; unsere Abhängigkeit von Dritten hinsichtlich der Produktion unserer Produkte, die unsere Entwicklungs- und Vertriebsbemühungen ggf. verzögert, verhindert oder beeinträchtigt; der Schutz unserer proprietären Technologie; unsere Patente werden möglicherweise für ungültig oder nicht durchsetzbar befunden oder von Mitbewerbern umgangen, und unsere Patentanträge werden möglicherweise für nicht die Vorschriften und Verordnungen der Patentierbarkeit erfüllend befunden; es gelingt uns möglicherweise nicht, bestehende und potenzielle Gerichtsverfahren wegen Verletzung des geistigen Eigentums Dritter zu gewinnen; unsere eingetragenen oder nicht eingetragenen Marken oder Handelsnamen werden möglicherweise angefochten, verletzt, umgangen oder für generisch erklärt oder als gegen andere Marken verstoßend erachtet. Diese und andere wichtige Faktoren, die im Abschnitt „Risikofaktoren“ in unserem Quartalsbericht auf Formular 10-Q für den Zeitraum zum 31. März 2021, den das Unternehmen am 6. Mai 2021 bei der Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht hat, und in unseren sonstigen bei der SEC eingereichten Berichten aufgeführt sind, können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den ausdrücklichen oder impliziten Informationen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen dieser Pressemitteilung enthalten sind. Diese zukunftsorientierten Aussagen geben die Einschätzungen des Managements zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung wider. Wir sind berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu einem bestimmten Zeitpunkt ggf. zu aktualisieren und lehnen jedwede Verpflichtung dazu ab, auch wenn sich unsere Ansichten aufgrund zukünftiger Ereignisse ändern, es sei denn, dies ist durch das geltende Gesetz vorgeschrieben. Die Leser werden darauf hingewiesen, sich nicht über Gebühr auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen, da diese nur für den Zeitpunkt dieser Pressemitteilung gelten.