GlobeNewswire: Magna gibt Ergebnisse des ersten Quartals 2021 bekannt

Magna gibt Ergebnisse des ersten Quartals 2021 bekannt Umsatz um 18 % auf 10,2 Milliarden USD gestiegen Die weltweite Produktion von leichten Nutzfahrzeugen legte um 18 % zu, was auf einen Anstieg von 87 % in China zurückzuführen war Das operative Ergebnis vor Ertragssteuern stieg um 109 % Das bereinigte EBIT stieg um 91 % Der verwässerte Gewinn je Aktie und der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie stiegen um 136 % bzw. 116 %. Prognose für 2021 aufgrund geringfügig höherer Erwartungen für Umsatz und bereinigte EBIT-Marge erhöht AURORA, Ontario, May 31, 2021 (GLOBE NEWSWIRE) -- Magna International Inc. (TSX: MG; NYSE: MGA) hat heute seine Geschäftsergebnisse für das erste Quartal zum 31. März 2021 veröffentlicht. Bitte klicken Sie HIER für den vollständigen Abschluss und die MD&A für das erste Quartal. THREE MONTHS ENDED March 31, 2021 March 31, 2020 Reported Sales $ 10,179 $ 8,657 Income from operations before income taxes $ 805 $ 386 Net income attributable to Magna International Inc. $ 615 $ 261 Diluted earnings per share $ 2.03 $ 0.86 Non-GAAP Financial Measures (1) Adjusted EBIT $ 770 $ 403 Adjusted diluted earnings per share $ 1.86 $ 0.86 Alle Ergebnisse sind in Millionen US-Dollar ausgewiesen, mit Ausnahme der Zahlen je Aktie. Diese sind in US-Dollar angegeben. (1) Das bereinigte EBIT und der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie sind auf Non-GAAP basierende Finanzkennzahlen, die keine standardisierte Bedeutung nach US-GAAP haben und daher möglicherweise nicht mit der Berechnung ähnlicher Kennzahlen durch andere Unternehmen vergleichbar sind. Eine Überleitung dieser auf Non-GAAP basierenden Finanzkennzahlen befindet sich auf der Rückseite dieser Pressemitteilung. Ein Foto zu dieser Ankündigung ist verfügbar unter https://www.globenewswire.com/NewsRoom/AttachmentNg/f278f844-5364-4f27-9108-751a4c0ecd43 QUARTALSABSCHLUSS ZUM 31. MÄRZ 2021 Unser Umsatz entsprach im Wesentlichen unseren Erwartungen für das erste Quartal 2021, obwohl es zu Lieferengpässen in der Branche kam, einschließlich einer weltweiten Knappheit an Halbleiterchips, die sich negativ auf die weltweite Produktion von leichten Nutzfahrzeugen auswirkten. Das bereinigte EBIT übertraf jedoch unsere Erwartungen, hauptsächlich aufgrund der anhaltend starken operativen Performance im gesamten Unternehmen, der über den Erwartungen liegenden Ergebnisse in China und der höher als erwartet ausgefallenen Beteiligungserträge im Segment Power & Vision. Wir verzeichneten für das erste Quartal 2021 einen Umsatz von 10,2 Milliarden USD, das entspricht einer Steigerung von 18 % gegenüber dem ersten Quartal 2020, da die weltweite Produktion von leichten Nutzfahrzeugen um 18 % zulegte, hauptsächlich aufgrund eines Anstiegs von 87 % in China. In unseren beiden größten Märkten, Nordamerika und Europa, blieb die Produktion im Wesentlichen gleich bzw. stieg um 5 % im Vergleich zum ersten Quartal 2020. Das bereinigte EBIT von 770 Mio. USD stieg im ersten Quartal 2021 gegenüber dem ersten Quartal 2020 um 91 %, was auf einen höheren Umsatz und ein höheres bereinigtes EBIT in Prozent vom Umsatz zurückzuführen ist. Das bereinigte EBIT in Prozent vom Umsatz stieg im ersten Quartal 2021 auf 7,6 %, im Vergleich zu 4,7 % im ersten Quartal 2020. Das operative Ergebnis vor Ertragssteuern betrug 805 Millionen USD für das erste Quartal 2021 im Vergleich zu 386 Millionen USD im ersten Quartal 2020.  Im operativen Ergebnis vor Ertragssteuern im ersten Quartal 2021 waren sonstige Erträge netto in Höhe von insgesamt 58 Millionen USD enthalten, bestehend aus Gewinnen aus Unternehmenszusammenschlüssen und nicht realisierten Gewinnen aus der Neubewertung von Anlagen, die durch Umstrukturierungskosten teilweise ausgeglichen wurden. Ohne die sonstigen Erträge netto des ersten Quartals 2021 stieg das operative Ergebnis vor Ertragssteuern im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum ersten Quartal 2020 um 361 Millionen USD. Der Magna International Inc. zurechenbare Nettogewinn betrug 615 Millionen USD für das erste Quartal 2021 im Vergleich zu 261 Millionen USD im ersten Quartal 2020.  Im Magna International Inc. zurechenbaren Nettogewinn des ersten Quartals 2021 enthalten waren sonstige Erträge netto, die sich auf insgesamt 49 Millionen USD nach Steuern beliefen. Ohne die sonstigen Erträge netto des ersten Quartals 2021 stieg der Magna International Inc. zurechenbare Nettogewinn im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum ersten Quartal 2020 um 305 Millionen USD. Der verwässerte Gewinn je Aktie stieg im ersten Quartal 2021 auf 2,03 USD, im Vergleich zu 0,86 USD im Vergleichszeitraum. Der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie stieg um 116 % auf 1,86 USD im Vergleich zu 0,86 USD. Im ersten Quartal 2021 generierten wir einen Cashflow aus der operativen Geschäftstätigkeit in Höhe von 1,03 Milliarden USD vor Änderungen der betrieblichen Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten und investierten 372 Millionen USD in betriebliche Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten. Die Investitionstätigkeiten für das erste Quartal 2021 beinhalteten 212 Millionen USD an Zugängen des Anlagevermögens, eine Erhöhung der Anlagen, sonstigen und immateriellen Vermögensgegenständen um 104 Millionen USD sowie 3 Millionen USD an Private-Equity-Beteiligungen. Wir haben außerdem Barmittel in Höhe von 39 Millionen USD netto im Zusammenhang mit Unternehmenszusammenschlüssen übernommen. RÜCKZAHLUNG VON KAPITAL AN AKTIONÄRE Während des Quartals zum 31. März 2021 zahlten wir Dividenden in Höhe von 130 Millionen USD. Zudem tätigten wir im ersten Quartal 2021 zwecks Entwertung Rückkäufe von 1,7 Millionen Aktien für 150 Millionen USD. Unser Vorstand gab für das erste Quartal eine Dividende von 0,43 USD je Stammaktie bekannt. Diese Dividende wird am 4. Juni 2021 an die Aktionäre ausgezahlt, die zum Geschäftsschluss am 21. Mai 2021 verzeichnet waren. Ein Foto zu dieser Ankündigung finden Sie unter https://www.globenewswire.com/NewsRoom/AttachmentNg/f24d55f6-90c7-44c7-9c77-5b9babd4caa3 (2) Der freie Cashflow stellt die Barmittel aus der laufenden Geschäftstätigkeit zuzüglich der Erlöse aus der normalen Veräußerung von Anlagevermögen und sonstigen Vermögenswerten dar, zuzüglich der Begleichung einer langfristigen Forderung gegenüber einem nicht konsolidierten Joint Venture, abzüglich Investitionen und Investitionen in andere Vermögenswerte. SEGMENT-ÜBERSICHT ($Millions unless otherwise noted) For the three months ended March 31, Sales Adjusted EBIT 2021 2020 Change 2021 2020 Change Body Exteriors & Structures $ 4,025 $ 3,676 $ 349 $ 327 $ 199 $ 128 Power & Vision 3,156 2,523 633 297 135 162 Seating Systems 1,303 1,261 42 55 40 15 Complete Vehicles 1,850 1,321 529 80 50 30 Corporate and Other (155 ) (124 ) (31 ) 11 (21 ) 32 Total Reportable Segments $ 10,179 $ 8,657 $ 1,522 $ 770 $ 403 $ 367 For the three months ended March 31, Adjusted EBIT as a percentage of sales 2021 2020 Change Body Exteriors & Structures 8.1 % 5.4 % 2.7 % Power & Vision 9.4 % 5.4 % 4.0 % Seating Systems 4.2 % 3.2 % 1.0 % Complete Vehicles 4.3 % 3.8 % 0.5 % Consolidated Average 7.6 % 4.7 % 2.9 % Weitere Informationen zu unseren Segmentergebnissen finden Sie in unserer Management's Discussion and Analysis (MD&A) und der Analyse unserer operativen und Finanzergebnisse sowie in den Zwischenabschlüssen. AUSBLICK FÜR 2021 Wir veröffentlichen jedes Jahr im Februar einen Ausblick für dasGesamtjahr, der vierteljährlich aktualisiert wird. Der folgende Ausblick stellt eine Aktualisierung unseres vorherigen Ausblicks vom Februar 2021 dar. Aktualisierte Annahmen zum Ausblick für 2021 Current Previous Light Vehicle Production (millions of units) North America Europe China 15.6 18.5 24.7 15.9 18.5 24.0 Average Foreign exchange rates: 1 Canadian dollar equals 1 euro equals U.S. $0.797 U.S. $1.201 U.S. $0.770 U.S. $1.210 Aktualisierter Ausblick für 2021 Current Previous Segment Sales Body Exteriors & Structures Power & Vision Seating Systems Complete Vehicles $16.5 - $17.1 billion $12.0 - $12.4 billion $5.6 - $5.9 billion $6.7 - $7.0 billion $16.5 - $17.1 billion $11.6 - $12.0 billion $5.8 - $6.1 billion $6.5 - $6.8 billion Total Sales $40.2 - $41.8 billion $40.0 - $41.6 billion Adjusted EBIT Margin (3) 7.2% - 7.6% 7.1% - 7.5% Equity Income (included in EBIT) $120 - $150 million $85 - $115 million Interest Expense, net Approximately $100 million Approximately $110 million Income Tax Rate (4) Approximately 23% Approximately 23% Net Income attributable to Magna (5) $2.2 - $2.4 billion $2.1 - $2.3 billion Capital Spending Approximately $1.6 billion Approximately $1.6 billion Notes: (3) Adjusted EBIT Margin is the ratio of Adjusted EBIT to Total Sales (4) The Income Tax Rate has been calculated using Adjusted EBIT and is based on current tax legislation (5) Net Income attributable to Magna represents Net Income excluding Other expense (income), net Unser Ausblick soll über die aktuellen Erwartungen und Pläne des Managements informieren und ist für andere Zwecke möglicherweise nicht geeignet. Obwohl diese Informationen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments von Magna als angemessen erachtet wurden, können sich der obige Ausblick für das Jahr 2021 und die diesem zugrunde liegenden Annahmen als falsch erweisen. Dementsprechend können unsere tatsächlichen Ergebnisse erheblich von unseren hier dargelegten Erwartungen abweichen. Die im nachstehenden Abschnitt „Zukunftsgerichtete Aussagen“ genannten Risiken stellen die Hauptfaktoren dar, die unserer Meinung nach dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von unseren Erwartungen abweichen. Haupttreiber unseres Geschäfts Unsere operativen Ergebnisse sind in erster Linie vom Umfang der Pkw- und Kleinlastwagenproduktion unserer Kunden in Nordamerika, Europa und China abhängig. Wir liefern zwar Systeme und Komponenten an alle großen Automobilhersteller („OEM“), jedoch nicht für jedes Fahrzeug. Auch ist der Wert unserer Inhalte von einem Fahrzeug zum nächsten nicht einheitlich. Infolgedessen sind der Kunden- und Programm-Mix im Verhältnis zu den Markttrends sowie der Wert unserer Inhalte für bestimmte Fahrzeugproduktionsprogramme ebenfalls wichtige Einflussfaktoren für unsere Ergebnisse. Die Produktionsvolumina der OEMs orientieren sich in der Regel an den Verkaufszahlen der Fahrzeuge und werden daher von Änderungen dieser Zahlen beeinflusst. Abgesehen von den Verkaufszahlen der Fahrzeuge wird das Produktionsvolumen in der Regel von mehreren Faktoren beeinflusst, darunter: die allgemeinen wirtschaftlichen und politischen Bedingungen; Arbeitskampfmaßnahmen; Freihandelsvereinbarungen; Zölle; die relativen Fremdwährungskurse; die Rohstoffpreise; Lieferketten; Infrastruktur; Verfügbarkeit und relative Kosten für qualifizierte Arbeitskräfte; aufsichtsrechtliche Erwägungen, unter anderem in Bezug auf Umweltemissionen und Sicherheitsstandards; sowie andere Faktoren. Darüber hinaus hat COVID-19 das Produktionsvolumen von Fahrzeugen beeinflusst, unter anderem durch: Ausgangssperren, welche die Produktion einschränken; erhöhte Fehlzeiten der Mitarbeiter; und Unterbrechungen der Lieferketten. Das Gesamtniveau der Fahrzeugverkäufe wird in erheblichem Maße von Änderungen des Verbrauchervertrauens beeinflusst, das wiederum von der Wahrnehmung der Verbraucher und allgemeinen Trends in Bezug auf den Arbeits-, Wohnungs- und Aktienmarkt sowie anderen makroökonomischen und politischen Faktoren beeinflusst werden kann. Weitere Faktoren, die sich typischerweise auf den Fahrzeugabsatz und damit auf das Produktionsvolumen auswirken, sind unter anderem: Zinssätze und/oder die Verfügbarkeit von Krediten; Kraftstoff- und Energiepreise; die relativen Fremdwährungskurse; behördliche Beschränkungen für die Nutzung von Fahrzeugen in bestimmten Megastädten; und andere Faktoren. Darüber hinaus hat COVID-19 die Fahrzeugverkäufe beeinträchtigt, unter anderem durch Ausgangssperren, die den Betrieb von Autohäusern einschränken; und es könnte die Fahrzeugverkäufe beeinträchtigen, wenn das Verbrauchervertrauen aufgrund der Verschlechterung der Haushaltseinkommen zurückgeht. ÜBERLEITUNG VON AUF NON-GAAP BASIERENDEN FINANZKENNZAHLEN Bereinigtes EBIT Die folgende Tabelle enthält eine Überleitung des Nettogewinns auf das bereinigte EBIT: For the three months ended March 31, 2021 2020 Net Income $ 622 $ 252 Add: Interest expense, net 23 17 Other income, net (58 ) — Income taxes 183 134 Adjusted EBIT $ 770 $ 403 Bereinigtes EBIT in Prozent vom Umsatz („bereinigte EBIT-Marge“) Das bereinigte EBIT in Prozent vom Umsatz wird in der nachstehenden Tabelle berechnet: For the three months ended March 31, 2021 2020 Sales $ 10,179 $ 8,657 Adjusted EBIT $ 770 $ 403 Adjusted EBIT as a percentage of sales 7.6 % 4.7 % Bereinigter verwässerter Gewinn je Aktie Die folgende Tabelle enthält eine Überleitung des Magna International Inc. zurechenbaren Nettogewinns auf den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie: For the three months ended March 31, 2021 2020 Net income attributable to Magna International Inc. $ 615 $ 261 Add (deduct): Other income, net (58 ) — Tax effect on Other income, net 9 — Adjusted net income attributable to Magna International Inc. $ 566 $ 261 Diluted weighted average number of Common Shares outstanding during the period (millions): 303.6 302.7 Adjusted diluted earnings per share $ 1.86 $ 0.86 Bestimmte der oben genannten zukunftsgerichteten Finanzkennzahlen werden auf Non-GAAP-Basis bereitgestellt. Wir erstellen keine Überleitung solcher zukunftsgerichteter Kennzahlen auf die am ehesten vergleichbaren Finanzkennzahlen, die nach US-GAAP berechnet und dargestellt werden. Dies wäre potenziell irreführend und nicht zweckmäßig, da es schwierig ist, Umstände zu projizieren, die in welcher Zeitperiode auch immer den laufenden Betrieb nicht widerspiegeln. Die Größenordnung dieser Elemente kann jedoch erheblich sein. Diese Pressemitteilung sowie unsere Management's Discussion and Analysis (MD&A) und die Analyse unserer operativen und Finanzergebnisse in den Zwischenabschlüssen sind im Bereich Investor Relations auf www.magna.com/company/investors einsehbar und wurden über das System for Electronic Document Analysis and Retrieval (SEDAR) elektronisch eingereicht, das unter www.sedar.com verfügbar ist, sowie über das Electronic Data Gathering, Analysis and Retrieval System (EDGAR) der United States Securities and Exchange Commission, das über www.sec.gov zugänglich ist. Wir werden am Donnerstag, dem 6. Mai 2021, um 7:00 Uhr EST eine Telefonkonferenz für interessierte Analysten und Aktionäre abhalten, um unsere Ergebnisse für das erste Quartal zum 31. März 2021 zu besprechen . Die Telefonkonferenz wird von Swamy Kotagiri, Chief Executive Officer, geleitet. Die Nummer für Anrufer aus Nordamerika lautet: 1-800-954-0686. Internationale Anrufer wählen bittefolgende Nummer: +1-416-981-9017. Bitte rufen Sie mindestens 10 Minuten vor Beginn der Telefonkonferenz an. Zudem werden wir einen Webcast der Telefonkonferenz www.magna.com zur Verfügung stellen. Die Folienpräsentation zur Telefonkonferenz sowie die Zusammenfassung unserer Finanzlage werden am Donnerstag vor der Konferenz auf unserer Website verfügbar sein. TAGS Quartalsgewinn, Geschäftsergebnisse, Fahrzeugproduktion INVESTORENKONTAKT Louis Tonelli, Vice-President, Investor Relations louis.tonelli@magna.com │ 905.726.7035 MEDIENKONTAKT Tracy Fuerst, Vice-President, Corporate Communications & PR tracy.fuerst@magna.com │ 248.631.5396 WEBCAST-KONTAKT Nancy Hansford, Executive Assistant, Investor Relations nancy.hansford@magna.com │ 905.726.7108 UNSER UNTERNEHMEN (6) Magna ist nicht nur einer der weltweit größten Zulieferer im Automobilbereich. Wir sind ein Mobilitätstechnologieunternehmen mit einem globalen, unternehmerisch orientierten Team von 158.000 Mitarbeitern und einer Organisationsstruktur, die wie bei einem Start-up auf innovative Lösungen ausgelegt ist. Mit mehr als 60 Jahren Erfahrung und einem Gesamtkonzept für Design, Konstruktion und Fertigung, das nahezu jeden Aspekt des Fahrzeugs betrifft, sind wir in der Lage, den Fortschritt der Mobilität in einer sich wandelnden Branche zu unterstützen. Unser weltweites Netzwerk umfasst 347 Fertigungsbetriebe und 84 Zentren für die Produktentwicklung, das Engineering und den Vertrieb in 28 Ländern. Weitere Informationen über Magna (NYSE:MGA; TSX:MG) erhalten Sie unter www.magna.com , oder folgen Sie uns auf Twitter: @MagnaInt. (6) Die Zahlen zu Fertigungsbetrieben, Produktentwicklung, Konstruktions- und Vertriebszentren sowie Mitarbeiter schließen bestimmte, nach der Equity-Methode bewertete Geschäftstätigkeiten ein. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung stellen „zukunftsgerichtete Informationen“ bzw. „zukunftsgerichtete Aussagen“ (zusammen „zukunftsgerichtete Aussagen“) dar. Solche zukunftsgerichteten Aussagen sollen Informationen über die aktuellen Erwartungen und Pläne der Unternehmensleitung liefern und sind möglicherweise nicht für andere Zwecke geeignet. Zukunftsgerichtete Aussagen können finanzielle und andere Prognosen sowie Aussagen über unsere Zukunftspläne, strategische Ziele oder die wirtschaftliche Entwicklung oder die Annahmen, die einer der vorstehenden Aussagen zugrunde liegen, und andere Aussagen beinhalten, die keine historischen Fakten darstellen. Wir verwenden Wörter wie „können“, „wären“, „könnten“, „sollten“, „werden“, „wahrscheinlich“, „erwarten“, „damit rechnen“, „glauben“, „beabsichtigen“, „planen“, „prognostizieren“, „Ausblick“, „vorhersagen“, „schätzen“, „Ziel“ sowie ähnliche Ausdrücke, die auf zukünftige Ergebnisse oder Ereignisse hindeuten, die zukunftsgerichtete Aussagen darstellen. Die folgende Tabelle enthält die wesentlichen zukunftsgerichteten Aussagen in diesem Dokument sowie die wesentlichen potenziellen Risiken, die nach unserer derzeitigen Einschätzung dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Leser sollten auch alle Risikofaktoren berücksichtigen, die unterhalb der Tabelle aufgeführt sind: Wesentliche zukunftsgerichtete Aussage Wesentliche potenzielle Risiken im Zusammenhang mit der jeweiligen zukunftsgerichteten Aussage Gesamtumsatz Umsatz nach Segmenten Ausgangssperren und sonstige Einschränkungen zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 könnten den Fahrzeugabsatz, die Fahrzeugproduktion und unsere eigene Produktion beeinträchtigen Wirtschaftliche Auswirkungen von COVID-19 auf das Verbrauchervertrauen Lieferantenausfälle, auch aufgrund der Lieferengpässe bei Halbleiterchips, die derzeit in der Branche zu verzeichnen sind, und Engpässe oder Einschränkungen bei der Lieferung bestimmter wichtiger Grundstoffe wie Chemikalien für Sitzschäume, Harze für Kunststoffkomponenten, Gummi und bestimmten Stahlsorten. Konzentration des Umsatzes auf sechs Kunden Verschiebungen von Marktanteilen zwischen Fahrzeugen oder Fahrzeugsegmenten Veränderungen der „Take Rates“ bei den von uns verkauften Produkten Bereinigte EBIT-Marge Auf Magna entfallender Nettogewinn Gleiche Risiken wie bei Gesamtumsatz und Umsatz nach Segmenten Operative Underperformance Höhere Kosten, die zur Abmilderung des Risikos von Lieferantenausfällen anfallen, unter anderem: Preiserhöhungen bei Grundstoffen; teurere Ersatzlieferungen; höhere Frachtkosten für eine schnellere Lieferung von Grundstoffen; Ineffizienzen in der Produktion, da Produktionslinien aufgrund der Produktionspläne der Kunden unerwartet angehalten/wieder hochgefahren wurden; und potenzielle Bußgelder/Strafzahlungen, wenn die Produktion beim Kunden unterbrochen wird Preiszugeständnisse Steuerrisiken Beteiligungserträge Gleiche Risiken wie bei der bereinigten EBIT-Marge und dem auf Magna entfallenden Nettogewinn Risiken im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit über Joint Ventures Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf Informationen, die uns derzeit zur Verfügung stehen, sowie auf Annahmen und Analysen, die wir angesichts unserer Erfahrungen und unserer Wahrnehmung historischer Trends, aktueller Bedingungen und erwarteter zukünftiger Entwicklungen sowie anderer Faktoren, die wir unter den gegebenen Umständen für angemessen halten, getroffen bzw. vorgenommen haben. Obwohl wir glauben, dass wir über eine angemessene Grundlage für solche zukunftsgerichteten Aussagen verfügen, sind sie keine Garantie für zukünftige Leistungen oder Ergebnisse. Ob die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen unseren Erwartungen und Vorhersagen entsprechen, unterliegt neben den in der obigen Tabelle genannten Faktoren einer Reihe von Risiken, Annahmen und Unsicherheiten, von denen viele außerhalb unserer Kontrolle liegen und deren Auswirkungen schwer vorhersehbar sein können, unter anderem: Risiken in Bezug auf die Automobilindustrie wirtschaftliche Zyklizität regional zurückgehende Produktionsvolumina, auch infolge der COVID-19-Pandemie intensiver Wettbewerb mögliche Einschränkungen des freien Handels Zollkonflikte Kunden- und lieferantenbezogene Risiken Konzentration des Umsatzes auf sechs Kunden Aufkommen potenziell disruptiver Elektrofahrzeug-OEMs OEM-Konsolidierung und -Kooperation Verschiebungen von Marktanteilen zwischen Fahrzeugen oder Fahrzeugsegmenten Veränderungen der „Take Rates“ bei den von uns verkauften Produkten Schwankungen der Quartalsumsätze möglicher Verlust von Kundenbestellungen Verschlechterung der finanziellen Lage unserer Lieferantenbasis, auch infolge der COVID-19-Pandemie Operative Fertigungsrisiken Risiken bei der Einführung von Produkten und neuen Werken operative Underperformance Umstrukturierungskosten Abschreibung Arbeitskampfmaßnahmen Stilllegungen aufgrund von COVID-19 Lieferantenausfälle und Kosten im Zusammenhang mit Initiativen zur Vermeidung von Lieferantenausfällen, auch infolge der COVID-19-Pandemie Risiken in Verbindung mit dem Klimawandel Gewinnung/Verbleib von qualifizierten Arbeitern IT-/Cybersicherheitsrisiken Verletzung der IT-/Cybersicherheit Verletzung der Produkt-Cybersicherheit Preisrisiken Preisrisiken zwischen Angebotszeitpunkt und Produktionsstart Preiszugeständnisse Volatilität bei den Rohstoffpreisen Preisminderung für Stahlschrott/AluminiumGewährleistungs-/Rückrufrisiken Kosten für die Reparatur oder den Ersatz defekter Produkte, einschließlich aufgrund eines Rückrufs Gewährleistungs- oder Rückrufkosten, die eine Gewährleistungsrückstellung oder eine Versicherungsdeckung überschreiten Produkthaftungsansprüche Übernahmerisiken inhärente Fusions- und Übernahmerisiken Risiko von Eingliederungen bei Übernahmen Sonstige Geschäftsrisiken Risiken in Verbindung mit der Geschäftstätigkeit durch Joint Ventures unsere Fähigkeit, kontinuierlich innovative Produkte oder Prozesse zu entwickeln und zu vermarkten unser sich veränderndes Geschäftsrisikoprofil in der Folge zunehmender Investitionen in Elektrifizierung und autonomes Fahren, einschließlich: höhere Kosten für Forschung und Entwicklung sowie Engineering-Kosten, und Herausforderungen bei der Angebotserstellung von Produkten, bei denen wir keine ausreichende Erfahrung in der Angebotserstellung haben Risiken in Verbindung mit der Ausübung von Geschäftstätigkeit in fremden Märkten Schwankungen der Fremdwährungskurse Steuerrisiken geringere finanzielle Flexibilität infolge von wirtschaftlichen Erschütterungen Veränderungen bei den uns erteilten Kreditratings Rechtliche, regulatorische und sonstige Risiken kartellrechtliche Risiken rechtliche Forderungen bzw. Regulierungsmaßnahmen uns gegenüber Änderungen von Gesetzen und Vorschriften, einschließlich jener, die sich auf Fahrzeugemissionen beziehen Bei der Bewertung von zukunftsgerichteten Aussagen oder zukunftsgerichteten Informationen raten wir den Lesern, sich nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen. Darüber hinaus sollten die Leser insbesondere die verschiedenen Faktoren berücksichtigen, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, darunter die oben erwähnten Risiken, Annahmen und Unsicherheiten, die in der Erörterung und Analyse unseres Managements unter der Überschrift „Branchentrends und Risiken“ sowie in unserem Jahresinformationsblatt, das bei den Wertpapierkommissionen Kanadas eingereicht wurde, in unserem Jahresbericht auf Formular 40-F, der bei der United States Securities and Exchange Commission eingereicht wurde, und in nachfolgenden Einreichungen beschrieben sind. Die Leser sollten auch die Erörterung unserer Aktivitäten zur Risikominderung in Bezug auf bestimmte Risikofaktoren berücksichtigen, die ebenfalls in unserem Jahresinformationsblatt enthalten ist.