GlobeNewswire: Laut einer neuen Studie kosten Unterbrechungen der globalen Lieferketten Unternehmen jährlich durchschnittlich 184 Millionen US-Dollar

Laut einer neuen Studie kosten Unterbrechungen der globalen Lieferketten Unternehmen jährlich durchschnittlich 184 Millionen US-Dollar Das Ergebnis des Annual Global Supply Chain Report von Interos: Transparenz in der Lieferkette ist für große Unternehmen wichtiger denn je ARLINGTON, Virginia, June 24, 2021 (GLOBE NEWSWIRE) -- Vor dem Hintergrund einer beispiellosen Reihe von Lieferkettenschocks für die Weltwirtschaft, darunter die COVID-19-Pandemie, der SolarWinds-Hack, das Suez-Kanal-Dilemma und viele mehr, kommt eine neue internationale Umfrage, der Annual Global Supply Chain Report von Interos , zu dem Schluss, dass Unterbrechungen der globalen Lieferketten große Unternehmen im Durchschnitt 184 Millionen US-Dollar pro Jahr kosten. Der Bericht wurde von Interos, einem in Washington, D.C., ansässigen Unternehmen für operative Ausfallsicherheit in Auftrag gegeben, dessen KI-basierte Plattform globale Lieferketten abbildet, überwacht und modelliert. Fast alle (94 %) der 900 hochrangigen Entscheidungsträger in den Bereichen IT, IT-Sicherheit und Beschaffung aus den USA und der EU berichteten von negativen Auswirkungen auf den Umsatz aufgrund von Unterbrechungen der Lieferketten, die verschiedenen Lieferkettenrisiken zugeschrieben wurden, darunter Cyberangriffe, finanzielle Risiken sowie Probleme bei der ESG-Transparenz (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung). Die von der Marktforschungsfirma Vanson Bourne im Auftrag von Interos durchgeführte Studie zeigte auch, dass Lieferkettenschocks nicht nur den Umsatz beeinträchtigen, sondern sich auch negativ auf die öffentliche Wahrnehmung auswirken. 83 % gaben an, dass der Ruf ihrer jeweiligen Unternehmen aufgrund von Unterbrechungen der Lieferkette geschädigt wurde. „Unsere Umfrageergebnisse unterstreichen die wachsende Bedeutung der operativen Ausfallsicherheit von Lieferketten in der global vernetzten Welt, in der wir alle leben und tätig sind“, so Jennifer Bisceglie, CEO von Interos. „Wir können digitale und physische Lieferketten nicht mehr sauber voneinander trennen. Dies führt zu einem Bedarf an größerer Transparenz bei verborgenen Lieferkettenrisiken, Beziehungen und Abhängigkeiten, die Unternehmen als entscheidend für den Schutz ihres Nettoprofits und Rufs ansehen.“ „Die kürzlich vom Weißen Haus verabschiedeten Executive Orders zur Integrität der Lieferkette und Cybersicherheit deuten darauf hin, dass die fragile, erweiterte Lieferkette zum weichen Unterleib der Weltwirtschaft geworden ist. Und wir sehen, dass der Privatsektor sowohl hier in den USA als auch in Europa zunehmend darüber nachdenken wird, wie man auf diese wachsenden Herausforderungen und Schwachstellen am besten reagieren kann“, so Bisceglie. Handelskonflikte, Cyberangriffe und COVID-19 sorgen nach wie vor für Unterbrechungen Neben finanziellen Schäden und Rufschädigungen haben führende Anbieter im Bereich Lieferketten weiterhin mit Unterbrechungen durch die COVID-19-Pandemie zu kämpfen und sind in großem Maße besorgt über die zukünftigen Auswirkungen schwelender internationaler Handelskonflikte. Etwas mehr als die Hälfte (51 %) der globalen Lieferketten von Unternehmen waren in den letzten zwei Jahren von der COVID-19-Pandemie betroffen, wobei fast alle (89 %) der Betroffenen Unterbrechungen von Produktlinien und an Standorten angegeben haben. Vor dem Hintergrund der jüngsten Ransomware-Angriffe, darunter die Colonial Pipeline- und JBS-Hacks, dürfte es keine Überraschung sein, dass drei Viertel (77 %) der Befragten im letzten Jahr mindestens einen Cyberangriff auf ihre Lieferkette verzeichnet haben. Eine überwältigende Mehrheit (88 %) gab außerdem an, dass internationale Handelskonflikte erhebliche, merkliche oder moderate Auswirkungen auf ihre Unternehmen hätten. Die häufigsten Auswirkungen waren unter anderem erzwungene Änderungen an Produktionsstandorten, Störungen der Bank-/Zahlungsinfrastruktur und eine Zunahme von Cyberspionage gegen ihr Unternehmen. Transparenz ist wichtiger denn je Der Status quo aus manuellen, abfragegesteuerte Prozessen, die eine periodische Transparenz über einen Teil der Lieferkette bieten, verändert sich rasant. Da Lieferketten-basierte Cyberangriffe und eine Vielzahl anderer Faktoren die Volatilität erhöhen, erkennen Führungskräfte, dass die Sicherheit und Ausfallsicherheit von Lieferketten eine zentrale Priorität für Unternehmen sein muss. Tatsächlich ist die Hälfte der Befragten (50 %) der Ansicht, dass sie in zwei Jahren die oberste Geschäftspriorität ihres Unternehmens sein wird, im Vergleich zu knapp zwei Fünfteln derzeit (39 %). Diese Verschiebung spiegelt sich in der zunehmenden Häufigkeit wider, mit der sich Vorstände treffen, um Lieferkettenrisiken zu besprechen. Hierbei berichten über drei Viertel (78 %), dass sich ihre Vorstände mindestens einmal pro Monat zu diesem Thema beraten. Der Wandel erfolgt jedoch möglicherweise nicht schnell genug, selbst nach dem Schock für das globale System durch die COVID-19-Pandemie Während viele Unternehmen Lieferkettenrisiken und operative Ausfallsicherheit zu den wichtigsten geschäftlichen Prioritäten machen, hinkt die vollständige Implementierung neuer, schneller Technologien zur Risikominimierung – wie KI/Daten und Analysen – hinterher. Nur ein Drittel (34 %) der Unternehmen bewertet derzeit kontinuierlich ihre globalen Lieferketten. Und das obwohl diese Tools mehr Vorteile als jede andere Art von Lösung bieten und 45 % der Führungskräfte sie als die drei nützlichsten Tools zur Überwachung ihrer globalen Lieferkette eingestuft haben. Der kleinste Anteil der Benutzer (16 %) bewertete Fragebögen als am hilfreichsten. Über Interos Interos ist das Unternehmen für operative Ausfallsicherheit und hat das Lieferketten-Management von Unternehmen durch seine bahnbrechende SaaS-Plattform neu erfunden. Die Plattform nutzt künstliche Intelligenz, um das gesamte Ökosystem komplexer Unternehmen bis hin zu Sub-Lieferanten in einer globalen Echtzeit-Karte darzustellen. Die Plattform von Interos macht Schluss mit monatelangen, anachronistischen manuellen Tabellenkalkulationen und hilft Unternehmen weltweit, operative Ausfallsicherheit zu erreichen, indem Risiken vermieden und potenzielle Unterbrechungen gemanagt werden. Gleichzeitig können Unternehmen bahnbrechende Chancen entdecken, die ihre Sicht auf ihre Beziehungen, und wie sie von diesen lernen und profitieren können, verändern. Interos hat seinen Sitz in Washington, D.C., und versorgt globale Kunden mit geschäftskritischen, wechselseitigen Beziehungen in den Bereichen Cybersicherheit, Lieferketten-Ausfallsicherheit, Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sowie ESG-Transparenz bei Beschaffung und Arbeit. Das schnell wachsende Privatunternehmen wird von CEO Jennifer Bisceglie geleitet und durch die Investoren Venrock und Kleiner Perkins unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter www.interos.ai . Über Vanson Bourne Vanson Bourne ist ein unabhängiges Unternehmen mit Spezialisierung auf Marktforschung im Technologiesektor. Sein Renommee für solide und glaubwürdige forschungsbasierte Analysen basiert auf strengen Forschungsprinzipien und der Fähigkeit, die Meinungen von führenden Entscheidungsträgern in technischen und geschäftlichen Funktionen in allen Geschäftssektoren und allen wichtigen Märkten einzuholen. Weitere Informationen finden Sie unter www.vansonbourne.com Über diese Umfrage Das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne hat im Namen von Interos im April und Mai eine Umfrage durchgeführt, um die Auswirkungen von Unterbrechungen der Lieferkette und die Methoden, mit der auf diese geantwortet wurden, zu beurteilen. Zu den Umfrageteilnehmern zählen 900 hochrangige Entscheidungsträger in den USA, Großbritannien, Skandinavien und den DACH-Ländern, die für Beschaffung und IT/Sicherheit in Unternehmen mit Umsätzen von mehr als einer Milliarde US-Dollar in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, Finanzdienstleistungen sowie IT und Technologie verantwortlich sind. Pressekontakte Warren Getler VP Corporate Communications and Public Affairs wgetler@interos.ai Casy Jones Senior Partner, FINN Partners Casy.jones@finnpartners.com