GlobeNewswire: Interesse an Wirtschaftshochschulen überdauert Kostenwahrnehmung und „große Resignation“

Interesse an Wirtschaftshochschulen überdauert Kostenwahrnehmung und „große Resignation“ Globale Umfrage definiert pandemiebedingte Verschiebungen bei MBA- und Business-Master-Abschlüssen RESTON, Virginia, April 19, 2022 (GLOBE NEWSWIRE) -- Der Graduate Management Admission Council (GMAC), eine globale Vereinigung führender Wirtschaftshochschulen, hat heute seinen zusammenfassenden Bericht zur GMAC-Umfrage unter Studieninteressierten 2022 veröffentlicht, der untersucht, wie sich die Präferenzen von Kandidaten während der COVID-19-Pandemie verändert haben. Der Bericht basiert auf Umfrageantworten von mehr als 6.500 Personen weltweit, die Interesse an einem weiterführenden Studium an einer Wirtschaftshochschule im Jahr 2021 bekundet haben. Während die Kosten in der heutigen dynamischen Wirtschaft mit lebhaftem Arbeitsmarkt und steigender Inflation nach wie vor ein Hauptanliegen sind, betrachten Kandidaten aus der ganzen Welt eine Managementausbildung weiterhin als bewährten Weg, um beruflich voranzukommen und sich so zu positionieren, dass sie ihre Ziele erreichen, im Einklang mit dem Niveau vor der Pandemie. Weltweit gaben 4 von 5 Kandidaten an, dass sie sich mit einem weiterführenden Abschluss in Wirtschaftswissenschaften bei der Arbeit von anderen abheben können. In ähnlicher Weise ist ein Vollzeit-MBA-Studium nach wie vor der beliebteste Studiengang, wobei 1 von 4 aller Kandidaten das zweijährige Vollzeitformat und ein weiterer 1 von 5 das einjährige Vollzeitformat bevorzugt. „Während die Pandemie einige Aspekte im Bereich der weiterführenden Managementausbildung verändert hat, bleibt die grundlegende Wahrnehmung des Wertes der weiterführenden Managementausbildung im Allgemeinen und des MBA im Besonderen weiterhin stark“, so Sangeet Chowfla, President und CEO von GMAC. „Die bevorzugten Studienziele, Bereitstellungsformate, Karrierewege und Wahrnehmungen der Aufnahmeprüfungsrichtlinien von Kandidaten entwickeln sich stetig weiter. Falls es jemals Befürchtungen gab, dass die Pandemie und ihre Auswirkungen die Wahrnehmung des Wertes von Studiengängen an Wirtschaftshochschulen beeinträchtigen könnten, sollten die jüngsten GMAC-Ergebnisse der Umfrage unter Studieninteressierten dazu beitragen, diese zu zerstreuen.“ Weitere wesentliche Erkenntnisse Immer mehr Kandidaten ziehen es vor, näher am Heimatort zu studieren, während die USA und Europa ihren Wettbewerb um internationale Kandidaten verschärfen Mehr Kandidaten aus traditionell mobilen Märkten entscheiden sich dafür, näher an ihrem Wohnort zu studieren als vor der Pandemie. Bei den Bewerbern aus Zentral- und Südasien beispielsweise ging der Anteil derjenigen, die ein Studium im Ausland bevorzugen, zwischen 2019 und 2021 von 89 auf 73 Prozent. Unter ost- und südostasiatischen Kandidaten ging die Präferenz für ein Studium im Ausland zwischen 2020 und 2021 ebenfalls von 92 auf 87 Prozent zurück, was ein möglicher Hinweis darauf ist, dass das Studieren im Ausland aufgrund der pandemiebedingten Reisebeschränkungen nur bedingt möglich war. Unter den internationalen Kandidaten – Kandidaten, deren bevorzugtes Studienziel von dem Land ihrer Staatsbürgerschaft abweicht – gab im Jahr 2021 praktisch der gleiche Anteil an, dass die Vereinigten Staaten und Westeuropa ihr bevorzugtes Ziel sind (jeweils 39 %). Insbesondere unter den internationalen MBA-Kandidaten sind die USA für die Hälfte (50 %) das bevorzugte Ziel und haben ihren Vorsprung vor dem zweitplatzierten Westeuropa (28 %) zwischen 2019 und 2021 ausgebaut. Inzwischen bleibt Westeuropa das bevorzugte Ziel von mehr als der Hälfte der internationalen Business-Master-Kandidaten. Der Glaube an den Wert einer reinen Online-Ausbildung bleibt gering, während die Akzeptanz hybrider Formate zunimmt Kandidaten sehen einen höheren Wert in der persönlichen Erfahrung an Wirtschaftshochschulen im Vergleich zu Online, während der Anteil der befragten Kandidaten, die ein komplettes Online-Studium bevorzugen, unverändert bleibt. Unter den im Jahr 2021 weltweit befragten Studieninteressierten sind die meisten nicht der Meinung, dass Online-Studiengänge denselben Wert bieten wie Präsenzstudiengänge (73 %). Fast 4 von 5 sind nicht der Meinung, dass die Networking-Möglichkeiten gleichwertig sind, und 2 von 3 stimmen nicht zu, dass die Karrieremöglichkeiten gleich sind. Diese negativen Ansichten haben sich jedoch zwischen 2020 und 2021 leicht abgeschwächt. Gleichzeitig ist die Präferenz für hybride Modelle bei allen Kandidatentypen deutlich gestiegen, insbesondere bei denjenigen, die Executive-, Teilzeit- und flexible MBA-Programme bevorzugen (44 % gegenüber 30 % im Jahr 2019), aber auch bei denjenigen, die ein Vollzeitstudium anstreben, um einen Business-Master (20 %, von 13 % im Jahr 2019) oder einen MBA (13 %, von 7 % im Jahr 2019) zu erwerben. Weltweit bevorzugen 20 Prozent der im Jahr 2021 befragten Kandidaten hybride Studiengänge, gegenüber 14 Prozent vor der Pandemie. Unterrepräsentierte Minderheitskandidaten in den USA (28 %) bekunden ebenfalls Interesse an hybriden Studiengängen, was deutlich über dem Niveau vor der Pandemie liegt. Beratung steht weiterhin ganz oben auf der Liste der Interessen potenzieller Studenten, aber Technologie ist immer noch auf dem Vormarsch Unter den Kandidaten in den Vereinigten Staaten, wo „die große Resignation“ den Arbeitsmarkt erschüttert hat, bezeichnen sich 42 Prozent als „Quereinsteiger“ – deren Ziel es ist, entweder die Branche oder die Tätigkeit zu wechseln, indem sie einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften anstreben – deutlich mehr als das weltweite Niveau mit 32 Prozent. Wie schon vor der Pandemie ist die Beratung nach wie vor die wichtigste Branche und der wichtigste Stellenbereich, die bzw. den sowohl männliche als auch weibliche Kandidaten anstreben. Allerdings wächst das Interesse an der Technologiebranche, insbesondere bei Quereinsteigern (50 %) und nicht-wirtschaftswissenschaftlichen grundlegenden Studiengängen (49 %). Darüber hinaus ist zwischen 2019 und 2021 auch das Interesse von Frauen an Technologie gestiegen (29 % auf 34 %). „Da die Menschen die Arbeit nach der Pandemie anders wahrnehmen, sind viele offener für die Vielfalt möglicher Karrierewege, die sie einschlagen könnten. Es ist ermutigend zu sehen, dass mehr Frauen einen Wirtschaftsabschluss anstreben, um Karrieren in der Technologiebranche aufzubauen“, so Joy Jones, Chief Product Officer und General Manager of Assessments bei GMAC. „Ein weiterführendes Studium an einer Wirtschaftshochschule ist nach wie vor sehr gefragt, da es die Tür zu einer Vielzahl von Branchen und Berufsfeldern öffnet, einschließlich Bereichen, über die traditionelle Kandidaten, die eine Wirtschaftshochschule besuchen möchten, weniger oder bisher nicht nachgedacht haben.“ Optionale Aufnahmeprüfungen und Verzichtsregelungen haben zu unbeabsichtigten Folgen geführt Weltweit sind sich die meisten Kandidaten einig, dass Aufnahmeprüfungen die Fairness und Transparenz bei der Zulassung zu Wirtschaftshochschulen verbessern. Die meisten stimmen auch darin überein, dass Prüfungen die Zuverlässigkeit der Hochschulen bei der Bewertung von Bewerbern erhöhen und zeigen, dass sie Wert auf die Qualität der von ihnen aufgenommenen Studenten legen. Ein klarer Trend in den Umfrageantworten ist, dass internationale Kandidaten Aufnahmeprüfungen besonders positiv bewerten. Etwa die Hälfte gibt an, dass der Einsatz von Aufnahmeprüfungen durch eine Hochschule ein Indikator für die Qualität des Studiengangs und ein wichtiges Kriterium für eine Bewerbung an dieser Hochschule ist, und doppelt so viele internationale Kandidaten stimmen zu, dass Aufnahmeprüfungen ein wirksames Mittel sind, um zu entscheiden, welche Studierenden aufgenommen werden. Darüber hinaus sind etwa 2 von 5 Studieninteressierten der Meinung, dass die Kriterien für den Verzicht auf Aufnahmeprüfungen komplex sind und auf einen großen Teil der Bewerber nicht zutreffen, und etwa 1 von 3 sagt, dass Verzichte Kandidaten, die weniger auf ein wirtschaftswissenschaftliches Hochschulstudium vorbereitet sind, überproportional zugute kommen. „Die Daten zeigen, dass potenzielle Bewerber gemischte Gefühle gegenüber dem Verzicht auf Aufnahmeprüfungen und Richtlinien zu optionalen Prüfungen haben, weil sie komplex sind und als weniger transparent und fair wahrgenommen werden. Dieser Wahrnehmungstrend ist bei internationalen Studenten besonders ausgeprägt“, so Maite Salazar, Chief Marketing Officer bei GMAC. „Die unbeabsichtigten Folgen von Richtlinien zu optionalen Aufnahmeprüfungen und Verzichtsmöglichkeiten könnten darin bestehen, dass sie die Wahrnehmung des Engagements für die Qualität der Studentenprogramme, die sie anbieten, negativ beeinflussen können.“ Seit mehr als einem Jahrzehnt liefert die Umfrage unter Studieninteressierten den weiterführenden Wirtschaftshochschulen der Welt wichtige Einblicke in die Entscheidungsprozesse von Personen, die derzeit überlegen, sich über mba.com – der GMAC-Website für angehende Studierende der Wirtschaftswissenschaften – für einen weiterführenden Studiengang im Managementbereich zu bewerben. In diesem Jahr wurden alle Personen, die sich im Vormonat für ein mba.com-Konto registriert hatten, zur Umfrage im Folgemonat eingeladen, um den Umfang und Tiefe der in diesem Bericht wiedergegebenen Stimmen potenzieller Studierender zu erhöhen. Darüber hinaus wurde die Stichprobe der mba.com-Registrierten zum ersten Mal durch potenzielle Studierende ergänzt, die an Veranstaltungen im Rahmen der MBA Tour teilgenommen, die BusinessBecause -Website besucht oder sich für die „ NMAT by GMAC“-Prüfung in Indien angemeldet haben – alle ebenfalls Teil des GMAC. Besuchen Sie GMAC.com , um den vollständigen Bericht zu lesen. Über GMAC Der Graduate Management Admission Council (GMAC) ist ein zielorientierter Verband führender Wirtschaftshochschulen mit postgradualen Studiengängen auf der ganzen Welt. GMAC wurde 1953 gegründet und entwickelt Lösungen, über die sich Wirtschaftshochschulen und Kandidaten gegenseitig entdecken, bewerten und miteinander vernetzen können. GMAC bietet erstklassige Forschung, Branchenkonferenzen, Tools für die Anwerbung sowie Assessments im Bereich postgradualer Management-Studiengänge sowie Tools, Ressourcen, Veranstaltungen und Dienstleistungen, die Kandidaten während ihrer Zeit an der Hochschule begleiten. Die Prüfung Graduate Management Admission Test™ (GMAT™), Eigentum von GMAC und von diesem verwaltet, ist der am weitesten verbreitete Bewertungstest von Wirtschaftshochschulen mit weiterführenden Studiengängen. Mehr als 12 Millionen Studieninteressierte pro Jahr vertrauen den Websites von GMAC, darunter mba.com , um mehr über MBA- und Business-Master-Studiengänge zu erfahren, mit Hochschulen auf der ganzen Welt in Kontakt zu treten, Prüfungen vorzubereiten und sich für Prüfungen anzumelden sowie Ratschläge zur erfolgreichen Bewerbung für MBA- und Business-Master-Studiengänge zu erhalten. BusinessBecause und The MBA Tour sind Tochtergesellschaften von GMAC, einem globalen Unternehmen mit Niederlassungen in China, Indien, Großbritannien und den USA. Um mehr über unsere Tätigkeit zu erfahren, besuchen Sie bitte www.gmac.com . Medienkontakt: Teresa Hsu Sr. Manager, Media Relations +1 202-390-4180 (Mobil) thsu@gmac.com Diese Meldung ist im PDF-Format verfügbar unter https://ml.globenewswire.com/Resource/Download/d3170b54-b044-4d0c-8850-b3334540861a