GlobeNewswire: Bezirksgericht schließt die Tür für die unbegründeten Klagen von Wickfire endgültig

Bezirksgericht schließt die Tür für die unbegründeten Klagen von Wickfire endgültig Nachdem Wickfire vor dem Fifth Circuit Court of Appeals eine vernichtende Niederlage erlitten hatte, verfolgte Wickfire dennoch weiterhin unbegründete Ansprüche vor einem Bezirksgericht. Das Bezirksgericht wies die Versuche von Wickfire zurück und wies die Klagen von Wickfire endgültig ab. Damit ist der achtjährige Rechtsstreit von Wickfire beendet und TriMax vollständig rehabilitiert. AUSTIN, Texas, April 06, 2022 (GLOBE NEWSWIRE) -- In einer langen Reihe von Niederlagen vor Gericht gegen TriMax erlitt Wickfire jetzt die letzte. Diesmal wies ein Bezirksgericht die unbegründeten Klagen von Wickfire endgültig ab. Im Jahr 2021 entschied ein Berufungsgericht, dass Wickfire keine Beweise für seine millionenschweren Forderungen gegen TriMax vorlegen konnte. Unbeeindruckt von diesem gewaltigen Rückschlag versuchte Wickfire es noch einmal und scheiterte. Nach der Niederlage vor dem Berufungsgericht beantragte Wickfire bei einem Bezirksgericht, TriMax zur Zahlung von mehr als 400.000 Dollar an Wickfire zu verurteilen. Dies führte zu einer Flut von Feststellungen und Anordnungen gegen Wickfire: Im Februar 2022 befand die Magistratsrichterin Susan Hightower, dass der Antrag von Wickfire unbegründet ist. Bei ihrer Entscheidung stellte die Magistratsrichterin „übermäßige Kosten und Verzögerungen“ aufgrund von Wickfires „Prozesstaktik“ fest. Daraufhin erließ der US-Bezirksrichter Robert Pitman eine Verfügung, in der er sich den Feststellungen des Magistratsrichterin anschloss und Wickfires Antrag in vollem Umfang ablehnte. Am 15. März 2022 erließ der Western District of Texas ein endgültiges „TAKE NOTHING“-Urteil, in dem festgestellt wurde, dass Wickfire in Bezug auf alle seine Forderungen gegen TriMax und seine Auftraggeber keine Zahlungen erhält. In demselben „TAKE NOTHING“-Urteil erklärte das Bezirksgericht, dass die Ansprüche von Wickfire „RECHTSKRÄFTIG ABGEWIESEN“ werden, wodurch Wickfire daran gehindert wird, seine unbegründeten Ansprüche gegen TriMax in Zukunft weiter geltend zu machen. Die Anordnungen und Feststellungen erscheinen in den veröffentlichten Stellungnahmen des Fifth Circuit Court of Appeals, Fallnummer 17-3043040, und des United States District Court for the Western District of Texas, Fallnummer 1:14-CV-0034-RP. In dem Verfahren, das verhandelt wurde, ging es um Google AdWords Auctions, eine Online-Auktionsplattform, auf der Unternehmen wie TriMax und Wickfire um Werbeplätze konkurrieren. Wickfire machte mehrere Ansprüche gegen TriMax geltend, scheiterte aber in jedem einzelnen Fall: Wickfire behauptete, TriMax habe absichtlich in die Verträge von Wickfire eingegriffen, absichtlich in das zukünftige Geschäft von Wickfire eingegriffen und zivilrechtliche Absprachen getroffen. Ein Berufungsgericht stellte fest, dass „Wickfire keine derartigen Beweise vorgelegt hat“ und erklärte jede dieser Forderungen für unzulässig. Nachdem das Berufungsgericht ein früheres Urteil des Bezirksgerichts, in dem Wickfire 2,3 Millionen Dollar zugesprochen wurden, aufgrund fehlender Beweise für fehlerhaft befunden hatte, erließ das Bezirksgericht vor kurzem das „TAKE NOTHING“-Urteil. Aufgrund des „TAKE NOTHING“-Urteils wurde Wickfire nichts zugesprochen, sondern Wickfire wurde im Gegenteil dazu verurteilt, die eigenen Anwaltsgebühren und Kosten zu tragen. In derselben Klage befand die Jury zuvor, dass Wickfire LLC und seine Miteigentümer, Chet Hall und Jon Brown, vorsätzlich in das Geschäft von TriMax Media eingegriffen haben. TriMax argumentierte, dass Wickfire mit folgenden Maßnahmen vorsätzlich in die Verträge von TriMax eingegriffen hat: (1) Zahlung von Kickbacks an Vertreter von Händlern, um im Gegenzug Exklusivitätsvereinbarungen zu erhalten; (2) Nachahmung von TriMax, indem Wickfire nicht autorisierte Anzeigen schaltete, die den Anzeigentext von TriMax plagiierten und andere identifizierende Elemente von TriMax enthielten; (3) wiederholtes Klicken auf TriMax-Anzeigen, um die Kosten für TriMax künstlich zu erhöhen (bekannt als „Klick-Betrug“); (4) Verwendung eines automatisierten Softwareprogramms zur Manipulation des Google-Auktionssystems (bekannt als „Bid-Jamming“). TriMax legte der Jury Beweise dafür vor, dass Wickfire von über 200 Google-Konten gesperrt worden war, gegen die Geschäftsbedingungen für Händler verstoßen hatte und gefälschte User-Agents sowie Proxys verwendete, um seine Identität zu verschleiern. Die Jury sah es auch als bewiesen an, dass Google Wickfire als „Known Fraudsters“ (Bekannte Betrüger) bezeichnete und dass Wickfire den Domainnamen „GoogleClickFraud.com“ registrierte. Weiterhin legte TriMax Beweise dafür vor, dass Wickfire Beweismittel vernichtet hatte. Während des Rechtsstreits hat Wickfire alle Daten vom Laptop seines Chief Technology Officers Jon Brown gelöscht und diese Informationen dann weder TriMax noch dem Bezirksgericht gegenüber offenlegte. Nachdem TriMax die Datenvernichtung aufgedeckt hatte, behauptete Wickfire, sie sei notwendig gewesen, da der Laptop bei einem Hauseinbruch gestohlen worden war. Der Polizeibericht, den TriMax sich selbst beschaffte, nachdem Wickfire kein Exemplar vorlegen konnte, widersprach jedoch der Geschichte von Wickfire, da der angeblich gestohlene Laptop im Bericht nicht erwähnt wurde. Während die Jury umfangreiches Beweismaterial über das Verhalten von Wickfire vorgelegt bekam, das die vorsätzliche Einmischung von Wickfire gegen TriMax unterstützte (was die Jury als gegeben ansah), wurden einige der deutlichsten Beweise ausgeschlossen. Zum Beispiel durfte die Jury Folgendes nicht sehen: den Polizeibericht über den Einbruch; Registrierungsunterlagen, die Wickfire als Eigentümer von „BitchesOfFacebook.com“ und „PokeBitches.com“ ausweisen; eine E-Mail eines Vertreters eines Händlers, der, nachdem er sich geweigert hatte, die angeblichen Kickbacks anzunehmen, Wickfire als „Kriminelle“ bezeichnete; Bildschirmabbildungen von Anzeigen, in denen Wickfire TriMax nachahmte; eine E-Mail eines Händlers, der TriMax kündigte, nachdem er fälschlicherweise glaubte, dass TriMax der Urheber der nachahmenden Anzeigen war; eine E-Mail eines Händlers, der sich darüber beschwert, dass Wickfire Markenrechte verletzt und Anzeigen von TriMax plagiiert; ein ausführlicher technischer Bericht, der laut einem weltweit anerkannten Computerexperten schlüssig beweist, dass Wickfire umfangreichen Klick-Betrug zu Lasten von TriMax begangen hat; ein Echtzeit-Video, in dem das Bid-Jamming gezeigt wurde, das TriMax widerfuhr; eine Zusammenfassung von Hunderten von TriMax-Händlerverträgen, die durch Bid-Jamming beeinträchtigt wurden; und E-Mails von anderen Mitbewerbern von Wickfire, die sich über die Gebotstaktiken von Wickfire beschwerten. Obwohl die Jury feststellte, dass Wickfire, Chet Hall und Jon Brown eine vorsätzliche Einmischung in das Geschäft von TriMax begangen haben, wurde Wickfire nicht zu Schadenersatz verurteilt. Dies war, wie das Bezirksgericht feststellte, eine Feststellung, zu der die Jury kam, nachdem „die Jury Beweise gehört hatte, dass Google Wickfires AdWords-Gebote untersucht und für zulässig befunden hatte“. Das endgültige Urteil des Bezirksgerichts revidierte jedoch nicht die Feststellung der Jury, dass Wickfire, Chet Hall und Jon Brown die vorsätzliche Einmischung überhaupt begangen haben. Somit bleibt die Feststellung der Einmischung gegen Wickfire, Chet Hall und Jon Brown bestehen und ist endgültig. Vor dem Erlass des „TAKE NOTHING“-Urteils und der endgültigen Abweisung der unbegründeten Ansprüche von Wickfire prüfte ein Magistratsrichter einen Antrag auf Ablehnung der Wickfire-Anwältin Katy Hall (früher bekannt als Katy Atlas). TriMax behauptete, dass Katy Hall, während sie im Besitz der sensiblen Dokumente von TriMax war, eine persönliche und intime Beziehung zu Chet Hall begann (CEO und Mitgründer von Wickfire und selbst Partei in dem Verfahren), sich von ihrem früheren Ehemann scheiden ließ, ein Kind mit Chet Hall hatte und Chet Hall heiratete, nachdem dieser sich von seiner früheren Frau scheiden ließ. TriMax behauptete außerdem, dass Katy Hall unrechtmäßig eine interne Stelle bei Wickfire angenommen hat, während sie im Besitz der Dokumente war. Katy Hall ist derzeit Chief Operating Officer von Wickfires BuyersGuide.org. Ein Magistratsrichter entschied jedoch, dass TriMax „seiner schweren Last zu beweisen, dass die Ablehnung gerechtfertigt ist, nicht nachkommen konnte“, und lehnte den Antrag auf Ablehnung von Katy Hall ab. Laura Woodruff, CEO von TriMax, meinte dazu: „Nachdem TriMax vom Fifth Circuit im Jahr 2021 entlastet wurde, waren wir überrascht, dass Wickfire weiterhin unbegründete Ansprüche vor dem Bezirksgericht geltend machte. Wir freuen uns jedoch über die jüngsten Beschlüsse des Bezirksgerichts, das – wie zuvor schon das Berufungsgericht – Wickfires Ansprüche wiederholt als unbegründet zurückgewiesen hat. Wir sind jedoch nach wie vor enttäuscht darüber, dass Google und die Netzwerke es Wickfire erlaubt haben, die Geschäfte von TriMax absichtlich zu beeinträchtigen. Basierend auf der Feststellung der Jury, dass Wickfire in das Geschäft von TriMax eingegriffen hat – eine Feststellung, die nicht aufgehoben oder durch das abschließende Urteil geändert wurde –, hoffen wir nun dennoch, dass Taktiken wie das Nachahmen von Mitbewerbern, Kickbacks, Bid-Jamming und Klick-Betrug in der Online-Werbebranche nicht mehr toleriert werden.“ Über TriMax Media: TriMax Media wurde 2003 gegründet und ist eine Agentur für digitales Marketing, die sich auf performancebasiertes Suchmaschinenmarketing spezialisiert hat. TriMax gehörte dem Google Advertiser Research Council an und war eines der ersten Unternehmen, das mit Google AdWords über eine Million Leads für seine Kunden generierte. Die Agentur konzentriert sich auf hocheffektive Suchmaschinenmarketing-Kampagnen und die Entwicklung erfolgreicher, langfristiger Beziehungen zu ihren Kunden. Unternehmenskontakt: Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Barry M. Golden Egan Nelson LLP 214.893.9034 barry.golden@egannelson.com