GlobeNewswire: Adagio Therapeutics vermeldet eine verminderte neutralisierende Wirkung von ADG20 in vitro gegenüber der SARS-CoV-2-Variante Omikron

Adagio Therapeutics vermeldet eine verminderte neutralisierende Wirkung von ADG20 in vitro gegenüber der SARS-CoV-2-Variante Omikron Zuvor veröffentlichte In-vitro-Daten, die zeigten, dass einzelne Omikron-Mutationen nicht mit einer Flucht vor ADG20 in Zusammenhang stehen, sind nicht auf Omikron-Tests mit echten und Pseudoviren übertragbar WALTHAM, Mass., Dec. 14, 2021 (GLOBE NEWSWIRE) -- Adagio Therapeutics, Inc. (Nasdaq: ADGI), ein biopharmazeutisches Unternehmen im klinischen Stadium, das sich der Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von antikörperbasierten Lösungen für Infektionskrankheiten mit Pandemiepotenzial verschrieben hat, veröffentlichte heute aktuelle Ergebnisse einer externen In-vitro -Analyse zur Untersuchung der neutralisierenden Wirkung von ADG20 gegenüber der SARS-CoV-2-Variante Omikron. Die In-vitro -Daten resultieren aus Tests mit echten und Pseudoviren der Omikron-Variante und zeigen eine um mehr als das 300-Fache herabgesetzte Neutralisationsaktivität von ADG20 in Bezug auf Omikron. Weitere Analysen sind im Gange und das Unternehmen beabsichtigt, sich mit den zuständigen Aufsichts- und Regierungsbehörden über die mögliche künftige Rolle von ADG20 bei der Prävention und Behandlung von COVID-19 zu beraten, insbesondere im Hinblick auf das Wissen der Branche über den epidemiologischen Verlauf und die Auswirkungen von Omikron sowie über potenzielle neue Varianten. „Aufgrund des hochkonservierten und immunrezessiven Charakters des von ADG20 erkannten Epitops gingen wir davon aus, dass ADG20 seine Neutralisationsaktivität gegen Omikron beibehalten würde, wie wir sie in In-vitro -Modellen mit allen anderen bekannten bedenklichen Varianten beobachtet haben“, so Tillman Gerngross, Ph.D., Chief Executive Officer bei Adagio. „Während die einzelnen Mutationen in der Rezeptorbindungsdomäne von Omikron nicht mit einer Flucht vor der ADG20-Neutralisierung in Bezug auf den Originalstamm in Verbindung gebracht wurden, zeigen neue Daten, dass die verschiedenen Mutationen im Spike-Protein von Omikron zu einer Verringerung der ADG20-Neutralisation führte, was frühere Daten nicht vermuten ließen. Die anhaltende Prävalenz der Delta-Variante in den USA und anderen Ländern, die Entwicklung von SARS-CoV-2-Varianten und potenzielle künftige Coronaviren erfordern eine Vielzahl von Therapien und Ansätzen. Mit einem Expertenteam, das sich der Entwicklung von Antikörpertherapien zur Bekämpfung dieser beispiellosen Pandemie verschrieben hat, und einer starken Bilanz führen wir weitere Analysen durch, um den optimalen Einsatz von ADG20 als Prophylaxe und Behandlungsoption für COVID-19 zu ermitteln.“ ADG20 ist ein monoklonaler Antikörper (mAb), ein Produktkandidat, der mit einer einzigen Injektion eine breite und starke neutralisierende Wirkung gegen SARS-CoV-2 einschließlich bedenklicher Varianten zur Vorbeugung und Behandlung von COVID-19 mit einer möglichen Schutzdauer von bis zu einem Jahr bietet. In zuvor veröffentlichten In-vitro -Studien behielt ADG20 seine Aktivität gegen frühere bedenkliche Varianten einschließlich Alpha, Beta, Delta und Gamma bei. Darüber hinaus bestätigten die In-vitro -Daten, dass ADG20 bei einer Reihe von zirkulierenden SARS-CoV-2-Varianten, einschließlich Lambda, Mu und Delta plus, seine neutralisierende Wirkung beibehält. Die Sicherheit und Wirksamkeit von ADG20 wurde nicht nachgewiesen und ADG20 ist bisher in keinem Land zur Anwendung zugelassen oder freigegeben. Adagio führt derzeit globale klinische Phase-2/3-Studien zur Beurteilung von ADG20 für die Prävention und Behandlung von COVID-19 durch. Angesichts der In-vitro -Ergebnisse zu Omikron beabsichtigt Adagio eine Unterbrechung der Aufnahme von Patienten in seine Phase-2/3-COVID-19-Behandlungsstudie an den klinischen Prüfzentren in Südafrika, wo sich Omikron zur dominanten Variante entwickelt hat. Adagio prüft die weitere Vorgehensweise in Bezug auf sein ADG20-Programm. Es wurden auch In-vitro -Analysen mit ADG10, einem zweiten in Entwicklung befindlichen monoklonalen Antikörperkandidaten, durchgeführt, der in Neutralisierungstests mit echten und Pseudoviren eine minimale neutralisierende Aktivität gegen die Omikron-Variante zeigte. Über Adagio Therapeutics Adagio (Nasdaq: ADGI) ist ein biopharmazeutisches Unternehmen im Bereich der klinischen Forschung, das sich auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung antikörperbasierter Lösungen für Infektionskrankheiten mit Pandemiepotenzial, darunter COVID-19 und Influenza, konzentriert. Das Antikörperportfolio des Unternehmens wurde unter Verwendung des branchenführenden Antikörper-Engineering von Adimab optimiert und soll Patienten und Ärzten das Potenzial einer leistungsstarken Kombination aus Wirksamkeit, Breite, dauerhaftem Schutz (über verlängerte Halbwertszeit), Herstellbarkeit und Erschwinglichkeit bieten. Das Portfolio von Adagio an SARS-CoV-2-Antikörpern, angeführt von ADG20, umfasst mehrere, nicht konkurrierende, breit neutralisierende Antikörper mit eindeutigen bindenden Epitopen. Adagio hat sich Produktionskapazitäten für ADG20 bei externen Auftragsherstellern gesichert, um den Abschluss klinischer Studien und die Markteinführung zu unterstützen und die Möglichkeit des breiten Zugangs für Menschen auf der ganzen Welt sicherzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter www.adagiotx.com . Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995. Wörter wie „antizipiert“, „glaubt“, „erwartet“, „beabsichtigt“, „Projekte“ und „Zukunft“ oder ähnliche Ausdrücke dienen dazu, zukunftsgerichtete Aussagen zu identifizieren. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten unter anderem Aussagen über den Zeitpunkt, den Fortschritt und die Ergebnisse unserer präklinischen und klinischen Studien zu ADG20, einschließlich Aussagen über den Zeitpunkt künftiger Programmaktualisierungen und den Beginn, die Änderung und den Abschluss von Untersuchungen oder Studien und den zugehörigen Vorbereitungsarbeiten, über den Zeitraum, in dem die Ergebnisse der Studien und unserer Forschungs- und Entwicklungsprogramme verfügbar werden, über weitere und laufende Analysen zur Untersuchung der Aktivität von ADG20 in Bezug auf die Omikron-Variante und das Potenzial von ADG20, eine wichtige Rolle als COVID-19-Prophylaxe und -Behandlungsoption einzunehmen, über das Risiko-/Nutzenprofil unserer Produktkandidaten für Patienten und über die Angemessenheit unserer Barmittel, Zahlungsmitteläquivalente und marktfähigen Wertpapiere. Es ist möglich, dass wir die Pläne, Absichten oder Erwartungen, die in unseren zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen, nicht erreichen. Sie sollten sich daher nicht zu sehr auf unsere zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen umfassen Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen könnten, dass unsere tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen oder implizierten Ergebnissen abweichen, einschließlich unter anderem in Bezug auf die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf unser Geschäft, klinische Studien und die Finanzlage, unerwartete Sicherheits- oder Wirksamkeitsdaten, die während präklinischer oder klinischer Studien beobachtet werden, Aktivierungs- oder Rekrutierungsraten von klinischen Prüfzentren, die niedriger sind als erwartet, Änderungen hinsichtlich des erwarteten oder bestehenden Wettbewerbs, Änderungen im regulatorischen Umfeld sowie die Unsicherheiten und der Zeitplan des behördlichen Zulassungsverfahrens. Weitere Faktoren, die dazu führen können, dass unsere tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung ausgedrückten oder implizierten abweichen, sind unter der Überschrift „Risikofaktoren“ im Quartalsbericht von Adagio auf Formular 10-Q für das am 30. September 2021 endende Quartal und in den zukünftigen Berichten von Adagio beschrieben, die bei der SEC einzureichen sind. Diese Risiken können durch die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie noch verstärkt werden. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen werden an diesem Datum gemacht, und Adagio ist nicht verpflichtet, diese Informationen zu aktualisieren, es sei denn, dies ist nach geltendem Recht erforderlich. Ansprechpartner: Pressekontakt: Investorenkontakt: Dan Budwick, 1AB Monique Allaire, THRUST Strategic Communications Dan@1abmedia.com monique@thrustsc.com