BUSINESS WIRE: Moody's Analytics: Stärkere ESG-Risikominderungspraktiken führen zu besseren Aktionärsrenditen

MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.

LONDON --(BUSINESS WIRE)-- 23.06.2022 --

Unternehmen, die verantwortungsvollere Umwelt-, Sozial- und Governance-Praktiken (ESG) entwickeln und sich um die Minderung von ESG-Risiken bemühen, erleben weniger ESG-bezogene Kontroversen und erzielen bessere Aktionärsrenditen. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse von zwei neuen Forschungsstudien von Moody's Analytics, die zeigen, dass ESG-Risikomanagementstrategien und -maßnahmen sowie die ESG-Scores, die diese messen, finanziell relevante Informationen für Investoren enthalten.

Die Studie stützt sich auf Daten von Moody’s ESG Solutions und RepRisk, einem auf ESG- und Verhaltensrisikobewertungen spezialisierten Unternehmen, und zieht eine direkte Verbindung zwischen kontroversen ESG-Ereignissen, die objektiv gemessen werden können - wie ein Chemieunfall (Umwelt), der Einsatz von Kinderarbeit (Soziales) oder Fälle von Korruption und Bestechung (Unternehmensführung) - und ihren Auswirkungen auf Unternehmen und Aktionäre.

„Wir haben festgestellt, dass eine verantwortungsvolle ‚ESG-Risikomanagement-Kultur‘ innerhalb eines Unternehmens einen bedeutenden Nutzen hat, der sich potenziell erheblich auf die Aktienrenditen auswirken kann“, sagte Doug Dwyer, Managing Director bei Moody's Analytics, der die Untersuchung leitete. „ESG-Kontroversen können dem Ruf schaden und erhebliche finanzielle und rechtliche Auswirkungen haben. Unternehmen, die diese Risiken aktiv managen, sind besser in der Lage, den Shareholder Value zu steigern.“

Die Studie, die mehr als 3.000 börsennotierte Unternehmen von 2013 bis 2019 umfasst, zeigt, dass kontroverse ESG-Ereignisse - unter Berücksichtigung anderer Marktfaktoren - große und anhaltende negative Auswirkungen auf den Unternehmenswert haben, und zwar umso mehr, je schwerwiegender das Ereignis ist. Mäßige bis schwerwiegende ESG-Ereignisse führten zu einer durchschnittlichen einjährigen Überschussrendite von -4 %, was für ein typisches Unternehmen in der Studie einen Verlust von etwa 400 Millionen US-Dollar bedeutet.

Die Studie zeigt jedoch auch, dass Unternehmen, die aus vergangenen ESG-Streitfragen lernen und ihre internen ESG-Risikopraktiken verbessern, potenziell davon profitieren können. Unternehmen, deren Moody's ESG Assessments sich verbessert haben, werden in Zukunft wahrscheinlich etwa 15 % weniger ESG-Kontroversen erleben als Unternehmen, bei denen dies nicht der Fall ist. Moody's ESG Assessments messen das Ausmaß, in dem Unternehmen Nachhaltigkeit in ihre Strategien, ihr Risikomanagement und ihren Betrieb integrieren, und zwar sowohl aus Sicht des Unternehmens als auch aus Sicht der Stakeholder.

„Zusammengenommen zeigen die Ergebnisse dieser Studien die Relevanz von ESG-Kontroversen für die finanzielle Leistung eines Unternehmens und, was wichtig ist, dass Unternehmen ihre ESG-Risikomanagementkulturen beeinflussen können, während sie gleichzeitig den Aktionären und anderen Stakeholdern zugute kommen“, fügte Dwyer hinzu.

Erfahren Sie mehr über die Forschungsstudien Measuring Persistence in ESG Risk Management Culture und The Business Impact of ESG Performance.

Über Moody's Analytics

Moody's Analytics unterstützt Führungskräfte mit Tools für Finanzinformationen und Analysen dabei, schnellere und bessere Entscheidungen zu treffen. Unsere fundierte Risikoexpertise, weitreichenden Informationsressourcen und der innovative Technologieeinsatz helfen unseren Kunden, sich in einem im Wandel befindlichen Marktumfeld souverän zu behaupten. Unsere branchenführenden, preisgekrönten Lösungen mit Recherchen, Daten, Software und Beratungsdiensten sind weithin dafür bekannt, ein nahtloses Kundenerlebnis zu gewährleisten. Mit unserem Engagement für Exzellenz, offenen Denkansatz und Fokus auf die Erfüllung der Kundenbedürfnisse genießen wir das Vertrauen tausender Organisationen weltweit. Weitere Informationen über Moody’s Analytics erhalten Sie auf unserer Website oder auf Twitter und LinkedIn.

Moody's Analytics, Inc. ist eine Tochtergesellschaft der Moody’s Corporation (NYSE: MCO), die für 2021 Umsatzerlöse in Höhe von 6,2 Milliarden US-Dollar berichtete, weltweit rund 14.000 Mitarbeiter beschäftigt und in mehr als 40 Ländern präsent ist.

Weitere Informationen über Moody’s ESG Solutions finden Sie unter www.moodys.com/esg.

Nähere Informationen zu RepRisk unter www.reprisk.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Tracy Fine
Moody’s Analytics Communications
+1.415.874.6013
Tracy.fine@moodys.com